Dienstag, 20. März 2018

Am 15.08.1979 sind wir mit dem Segel-Verein in die Clubräume Hövel 41 gezogen und haben dort eine lebendige Zeit verbracht. Ganz besonders schön war die Terrasse mit dem direkten Blick auf den See. Einige von uns sind von Anfang an dabei, waren damals noch Kinder, die den Jugendraum laut gefüllt und belebt haben. In den Räumen hat der Verein die Opti-Regatten gestaltet, wir haben viele Vereinsfeiern, Ansegeln, Absegeln und Feste zu Rursee in Flammen dort gemeinsam gefeiert, mit grillen und klönen. Der Verein hatte damals noch 171 Mitglieder. Wir haben Ausbildungen angeboten und gemeinsam das Segeln erlernt und den Segel-Schein erworben. Der Steg lag voll mit privaten und Clubbooten. Und viele von uns können Geschichten über besondere Begegnungen in diesen Räumen erzählen.

Die Zeiten haben sich geändert, die Mitgliederzahlen sind leider deutlich gesunken, alle Vereine haben es in der heutigen Zeit schwerer, sich zu halten und so sahen wir uns gezwungen, etwas an unseren Kosten zu verändern und haben uns auf die Suche nach neuen Clubraum-Optionen begeben.

Wie im Märchen:

Und es geschah, als Higgi und Roger sich aufmachten, die Vermieter in Rurberg abzuklappern und niemand dem Verein eine neue Herberge geben wollte, dass ihr Blick auf die ehemalige Gaststätte Die Tränke fiel, der Ort ihrer Kindheit, an dem sie so oft Pommes und Nucki Nuß gekauft hatten.
„Das wär doch was…!“

Die Zeit verging, die Saison endete und es blieb die Hoffnung aber auch die Sorge, ob das eine Seifenblasen-Idee sei…
Aber wie im Märchen haben wir eine wunderschöne neue Bleibe bekommen mit Optionen, die wir uns haben nicht träumen lassen.
Dann ging auf einmal alles ganz schnell. In der Mitgliederversammlung im September 2017 wurde darüber abgestimmt, die alten Räume zum Ende des Jahres zu kündigen. Fristgerecht ging die Kündigung raus und im November konnten wir angefangen zu packen und umzuziehen. Es war eine tolle Aktion, alle Crews haben super gearbeitet und wir hatten so viel Spaß!

Eine Schilderung des Umzugs mit weiteren Bildern gibt es im internen Bereich.
Text: Higgi Schorm