Montag, 5. März 2018

Unser Vereinsmitglied Robin Janowitz war hautnah dabei, als das neue Fahrgastschiff für den Obersee die „St. Nikolaus“ die Werfthalle der Lux-Werft in Niederkassel verließ und ihre spektakuläre Reise nach Einruhr in der Eifel antrat.

Robin absolviert derzeit sein Praxissemester als Maschinenbaustudent in der Lux-Werft und seine fünf Monate Praktikumszeit endeten fast zeitgleich mit dem Auszug der „St. Nikolaus“.Zunächst musste das Schiff auf die Mondorfer Rheinfähre verladen werden um den Rhein zu queren, da in Mondorf die Straßen für einen Transport zu eng sind. Dabei endstanden spektakuläre Bilder.

Vom anderen Rheinufer aus ging es dann nachts in mehreren Etappen bis Einruhr in der Eifel wo es am Freitag den 02.03.2018 zu Wasser gelassen wurde.

Die Einwasserung

Dort musste das Vorgängerschiff die „Eifel“ zunächst als Eisbrecher arbeiten um eines eisfreie Einsatzstelle zu schaffe, damit der neue Runpf nicht gleich beschädigt wurde.

Die „Eifel“ als Eisbrecher

Die „St. Nikolaus“ verfügt über einen innovativen Elektroantrieb mit Lithium-Ionen-Akkus die mehr als 500 Kilowattstunden speichern können. Dies reicht um den 68 PS starken Elektromotor 10 Stunden lang zu betreiben und die elektrischen Verbraucher auf dem Schiff tagsüber mit Strom zu versorgen.

Der Geschäftsführer der Werft, Elmar Miebach-Oedekoven, ist übrigens ehemaliger Piratensegler und dem Segelsport seit vielen Jahrzehnten verbunden.

Weitere Informationen gibt es in zahlreichen Medienberichten über den Transport:

Videobericht der Aachener Zeitung

Passagierschiff auf Reise

Schiff rollt weiter durch die Eifel

Schiff auf der Autobahn unterwegs

Video vom Nachttransport

Text: Thomas Schneider
Bilder: Robin Janowitz