Montag, 27. April 2020

Maritime Masken können z. B. über die Fa. Clown Sails bestellte werden.

Die umliegenden Gemeinden und der Wasserverband haben eine Segelnutzung des Rursees befürwortet. Die Gemeinde Simmerath hat den Vereinen unter Auflagen gestattet, ihre Stege zum Segeln freizugeben. Um unsere Mitglieder gegenüber anderen Vereinen nicht zu benachteiligen, hat der Vorstand entschieden, den Steg nachund nach zu öffnen, wir sehen die Verfügung der Gemeinde Simmerath aber nach wie vor kritisch und erwarten ausdrücklich, dass die Mitglieder und Gastlieger in eigener Verantwortung für sich selbst und das Gemeinwohl entscheiden, den Steg zu nutzen oder die weitere Entwicklung abzuwarten.

 Für die Stegnutzung gelten die allgemeinen Corona-Auflagen:

  • immer nur max. zwei Personen gleichzeitig auf dem Steg
  • immer nur max. zwei Personen gleichzeitig in einem Boot unterwegs
  • keine Vereinsveranstaltungen
  • keine Nutzung der Clubwohnung
  • BESSER ZUHAUSE BLEIBEN!

Nach Auskunft der Gemeinde wird das Ordnungsamt am Rursee kontrollieren und bei einem festgestellten Verstoß den Steg umgehend wieder schließen! Verstöße und deren Konsequenzen sowie etwaige Geldstrafen gehen zu Lasten der Verursacher.

Die Einhaltung der Nutzungsauflagen (s.o.) regeln wir wie folgt

Montags 8 Uhr bis Freitags 12 Uhr (Ausnahme: vor Feiertagen) gilt:

  • immer nur max. 2 Personen auf dem Steg in Abstimmung der Anwesenden (ggfs. Whatsapp)
  • wer von der oberen Bank aus sieht, dass bereits 2 Personen auf dem Steg sind, muss warten
  • vom See Rückkehrende haben im Zweifel Vorrang. Wenn keine Warterunde möglich ist und nicht für eine kurze Wartezeit am „anderen Ende des Stegs“ im Boot verblieben werden kann, haben sich auf dem Steg Anwesende für die Zeit des Anlegens und zügigen Abklarierens des einlaufenden Boots auf die Bank oberhalb der Treppe zurückzuziehen
  • bitte allgemein zügig aufklarieren und ablegen sowie anlegen und abklarieren
  • persönlich Absprache treffen, so dass immer nur 2 Personen auf dem Steg sind
  • bei Haushaltsangehörigen dürfen auch mehr als zwei Personen gleichzeitig am Steg sein, dann aber nicht noch eine weitere fremde Person!

Freitags ab 12 Uhr (vor Feiertagen bereits früher) bis Sonntags 20 Uhr gilt

  • unter unserer Doodle-Liste kann man sich zum Aufklarieren und Ablegen sowie zum Wiederanlegen und Abklarieren jeweils eine Stunde Zeit reservieren 
  • Zum Segeln selbst bitte keine Zeiten blockieren, da es ja um den Steg geht
  • Da das „An-den-Steg-bringen“ und „Festmachen“ sowie das Maststellen länger als eine Stunde dauern kann, sollte das entweder unter der Woche geschehen oder auf zwei Stundenblöcke verteilt werden (insbesondere frühe bzw. späte Zeiten nutzen). Bitte nicht mehrere Stunden hintereinander blockieren
  • Bitte nur an einem Tag des Wochenendes Zeiten für sich reservieren und den Steg nutzen
  • Regen, Flauten, Sturm und andere Störungen gehen zu Lasten des jeweiligen Nutzers und berechtigen nicht zum Überziehen der gebuchten Zeit
  • Wir bitten alle, sich bei Problemen abzustimmen und miteinander zu sprechen.

Ab dem 1. Mai läuft der normale Stegdienst nach Plan an. Wer im Mai noch nicht am Rursee sein wird, melde sich bitte frühzeitig, damit eine Vertretung aus dem Kreis der frühen Stegnutzer organisiert wird.

Die Clubwohnung darf weiterhin nicht genutzt werden.

Die Nutzung des Stegs und der Boote erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.
ES  GILT  WEITERHIN  DAS  ALLGEMEINE  SCHUTZGEBOT  !

Viele Grüße und immer 2 Meter Abstand
Segel-Club Bonn e.V.

   – Der Vorstand –

Mittwoch, 25. März 2020

Aus aktuellem Anlass und unter Verweis auf die verschiedenen Erlasse der Landesregierung NRW wird der SCB die Clubwohnung und den Steg bis auf Weiteres auch geschlossen halten.

Der Steg verbleibt in der Winterposition, so dass auch kein Sommerstegdienst gemacht werden muss. Ingeborg wird deshalb weiterhin für uns den Steg kontrollieren. Herzlichen Dank dafür!

Wir hoffen sehr, dass die Regelungen nur bis zum 19.04.2020 gelten. Sobald wir von den verschiedenen Verbänden die Erlaubnis zum Saisonstart erhalten, weil sich die allgemeine Corona Situation wieder entspannt, werden wir umgehend Euch allen den neuen Termin der Stegverholung und den sofortigen Saisonstart bekannt geben.

Vielen Dank für Euer Verständnis und bleibt wirklich alle gesund!

Mit herzlichen Grüßen

– der SCB Vorstand –

Montag, 16. März 2020

Wer hätte das gedacht, dass uns dieser 7. März solch einen blauen Himmel in die Eifel zaubert!

Nachdem wir vom Naturpark Eifel Entwarnung wegen der gesperrten Wege rund des Kermeters bekommen haben und jeder für sich auch der Vorhersage des Wetterberichts vertraute, fanden sich 27 Winterwanderer mit Lena und Mia – erstmalig mit zwei Vierbeinern laut Einladung – um 12:00 Uhr am verabredeten Parkplatz Kermeter ein.

Von dort aus starteten wir den kurzen Rundweg. Die Schäden, die die wilde Sabine mit ihren Orkanböen geknickt hatte, waren weggeräumt. An den Wegrändern lagen Fichtenzweige, die wie ein Teppich die Feuchtigkeit abdeckten.
Entlang des Weges gab es interessante Hotspots, die über die umfangreiche Vegetation wie z.B. Orchideen und die verschiedenartige Population wie z B. Schwarzstörche und Wildkatzen dieses herrlichen Naturparks informierten.

Dass dieser Wald wieder zu einem wirklichen Naturerlebnis geworden ist, da ist sehr gute Arbeit geleistet worden.

Von diesem Aussichtspunkt Hirschley auf 180 m Höhe hatten wir einen fantastischen Blick über den Rursee.

Schon müde? Natürlich nicht, denn in der der Klosterstube waren ja auch die Plätze reserviert. Danke Herbert nochmals für die gelungene Organisation.

Die Stimmung war ausgelassen fröhlich. Bei deftiger Hausmannskost gab es einiges zu erzählen. Ingeborg, Iris, Axel und die süße Hündin Caja haben sich noch nach kurzer Wanderung den Berg hoch auch noch zu uns gesellt. 30 SCBler und 3 Hunde hatten einen wunderschönen Tag. Wieder mal alles richtig gemacht!

Weitere Bilder gibt es im internen Bereich.
https://www.segel-club-bonn.de/2020/03/bilder-winterwanderung-2020

Bis bald herzliche Grüße und bleibt alle gesund!
Dies wünscht der SCB Vorstand!

Text: Regina, Bilder: Higgi, Achim und Thomas

Freitag, 15. November 2019

So entspannt wie auf diesem Foto war das Wetter am 28. September wirklich nicht. Angesagte Böen bis Windstärke 5 und kühle Temperaturen hielten aber 23 Mitglieder nicht davon ab, pünktlich um 14:30 Uhr Higgi’s Begrüßung und ihrem Resümee über die vergangene Segelsaison 2019 zu lauschen. „Einen neuen Look hat unser Steg bekommen mit den Gitterrosten, den beiden Bänken, dem Banner und mit unserem SCB Stander. Viele Hände haben da mitgeholfen und Hervorragendes geleistet“! Und Higgi selbst hat einen erheblichen Anteil an allen Erfolgen/Fortschritten in dieser Saison 2019.

Vier Boote mit unerschrockenen Crews takelten auf unter den bewundernden Blicken der „Stegbesetzer“. Die Böen waren schon ziemlich stark, Schaumkronen gab’s auch mit kurzen Regenschauern. Kompliment diesen Seglern! Ein Ziel hat Higgi diesmal nicht vorgegeben, aber natürlich wünschte sie Mast- und Schotbruch.


Wir anderen zog es jetzt ins Warme, wo der süße Kuchentisch überreichlich gedeckt und uns schon duftender Kaffeegeruch dank An und Bernd in die Nase stieg. Zum Feiern war es auch noch 11 weiteren Mitgliedern zumute, die nach und nach eintrafen. Edgar brachte voraus schauend seinen privaten Grill mit „Sturmhaube“ mit, so dass wir auch nichts Feuchtes an unserem Gegrillten befürchten mussten. Vielen Dank, Edgar!

Als wir aufgewärmt an Leib und Seele oben an den Tischen zusammenrückten – auch die Küche war eng besetzt – und die Köstlichkeiten des Abendbuffets genossen und nette persönliche Gespräche miteinander geführt wurden, da kam es wieder auf:

Das neue SCB Gemeinschafts-und Kameradschaftsgefühl,
weil sich jeder Einzelne dafür persönlich eingebracht hatte.

Mit den allerbesten Wünschen grüßt herzlich der SCB Vorstand bis zum Wiedersehen im nächsten Jahr!

Text: Regina

Dienstag, 10. September 2019

Lieber Leo,

so habe ich Dich vor meinem Auge, abends nach einem wunderschönen Steg- und Segeltag gemütlich mit den Segelkameraden im oder vorm Wohnwagen… klönen, lachen, Anekdoten zum besten geben…

Seit 1973 bist Du mit Deiner Familie Mitglied im Segel-Club Bonn e.V., warst dabei, als der alte Pontonsteg ausgeschäumt wurde und standest mit den Gummistiefeln mitten im überschäumenden Bauschaum…

Um uns von diesem Übel zu befreien, hast Du für unseren neuen Steg die komplette Statik gemacht und den Vorstand in all den Jahre immer mit  fachkundigem Rat und mit Tat unterstützt. Dafür danken wir Dir sehr und damit wirst Du dem Segelverein immer verbunden sein.

Euer erstes Boot war der Kielzugvogel. Ich habe von der Urmel-Zeit vor allem Deine Freude an dem Seeelefanten der Augsburger Puppenkiste (Urmel aus dem Eis) im Ohr, den Du prustend im See oder auch mit Gitarre zum besten gegeben hast.

Oft hast Du uns Jugendliche mit den Vereinsbooten und Zelten nach Holland ins Sommerlager gefahren oder abgeholt…

… und aus der H-Boot-Zeit denke ich vor allem an Deine Freude über einen kleinen Regenschauer, der ein gemütliches Nickerchen an Bord erlaubte…

Lieber Leo, so bist und bleibst Du mir in besonderer und lebendiger Erinnerung und jeder aus dem Segelclub hat eigene Geschichten und Anekdoten mit Dir erlebt.

Herzliche Grüße

Higgi  

Mittwoch, 12. Juni 2019

An den Samstagen 22.6., 6.7.2019 sowie den Sonntagen 18.8. und 8.9.2019 besteht für alle die über einen Segelschein verfügen oder sich einen solchen z.Zt. erarbeiten die Gelegenheit, ihre Kenntnisse und Fertigkeiten beim Segelclub Bonn  auf dem Rursee in der Praxis umzusetzen und (wieder) in dieses schöne und naturnahe Hobby einzusteigen.

Der Rursee ist ein ca. 12 km langer Stausee, der sich in vielen Windungen durch die Topografie der Eifel schlängelt und sowohl dem Segeleinsteiger als auch dem anspruchsvollen Segler gerecht wird. Der nächste größere Ort ist Schleiden, von Bonn aus benötigt man mit dem Auto etwa eine Stunde. Näher gelegene Wasserflächen sind entweder zum Segeln ungeeignet (Rhein) oder bieten deutlich weniger Fläche und Möglichkeiten (z.B. Zülpicher See, Unterbacher See).

Der Segel-Club Bonn e.V. ist ein gemeinnütziger Verein ohne wirtschaftliche Interessen, der die gesamte für das Segeln benötigte Infrastruktur bereithält. Er unterhält in Rurberg eine eigene Steganlage mit mehreren unterschiedlichen Clubbooten und eine Clubwohnung in der man ggfs. übernachten kann.

Die Teilnahme an einem der Einsteigertage ist kostenlos!

Um auf eigene Faust mit einem Clubboot aufs Wasser zu gehen, wäre versicherungstechnisch eine Mitgliedschaft im SCB erforderlich, die als Schnuppermitgliedschaft für ein Jahr 65 € kosten würde. Hinzu käme eine symbolische Bootsmiete von 15 € pro Tag.

Folgende Boote stehen zur Verfügung:

  • Dehler Varianta: ein Kajütboot für bis zu 6 Personen, in dem man auch am Steg übernachten kann
  • Lis-Jolle: eine sichere sportliche 5-Meter-Jolle für idealerweise zwei Personen
  • Monarch: eine sichere 5-Meter-Jolle für eine einzelne Person, nur ein Segel, leicht zu bedienen
  • Dyas: sichere sportliche Kieljolle für zwei Personen mit Spinnaker und Trapez (wenn man möchte)
  • Pirat: klassische Zweimannjolle sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene
  • Laser: Sportboot („Surfbrett zum Segeln“) für eine nicht zu schwere Person, kann nass werden
  • Opti: Kinderboot zum Einstieg in den Segelsport

Außerdem verfügt der SCB über zwei StandUp-Paddelboards, da man auf dem Rursee nicht nur toll Segeln, sondern auch Paddeln, Rudern, Schwimmen und Baden kann.

Die Landschaft um den Rursee bietet sich außerdem für weitere Freizeitaktivitäten wie z.B. Wandern, Radfahren oder Geocaching an. Überall kann man gut und günstig essen und übernachten.

Erstkontakt und Anmeldung erfolgen am einfachsten über die Vorsitzende Hildegard Schorm,
Telefon  02486/7798  oder  E-Mail  1.vorsitzende@segel-club-bonn.de

Dienstag, 4. Juni 2019

„Heute bin ich zum ersten Mal mit dem Boot auf dem Rursee unterwegs“ diese Worte konnte man am 25. Mai – der Tag unseres Ansegelns – des Öfteren hören. Es lag einfach am Wetter! Nachtfröste, Kälte und dabei noch lebhafte Winde ließen einfach keine Motivation zu. Aber dann, wie erhofft, besserte es sich und 31 optimistisch Gestimmte trafen sich pünktlich am Steg voller Vorfreude auf den offiziellen Start der Saison. Higgi überraschte uns mit gleich zwei Highlights.

Zur Schriffstaufe der Monarch hatte Wolfgang geladen, der uns von der Assoziation seiner Namensgebung Monarch/Der kleine Prinz erzählte. Ja, das passt schon sehr gut!

Unsere guten Wünsche für allzeit gute Fahrt wurden mit ganz ungewöhnlichen Leckereien in Form von Segelbooten belohnt, die die Familie Ersch für Wolfgang und seinen besonderen Tag kreiert hatte. Von der süßen Variante gibt es hier sogar ein Foto.

Und das zweite Highlight: Unser Clubkamerad Jürgen Gode, der auch Gründungsmitglied des SCB ist, hat dem Club seine Dyas Jan Daddel g e s c h e n k t mit der Befahrensmarke inklusive. Welch eine wundervolle Überraschung! Ein dickes Dankeschön, lieber Jürgen, für dieses großzügige Geschenk. Wir werden es sehr achten. Roger und Herbert hatten einen Tag zuvor die Dyas eingekrant. Roger und Udo setzten dann am 25. Mai morgens noch den Mast, so dass auch dieses Boot, von Udo später begeistert gesegelt, teilnehmen konnte.

So waren es jetzt 14 Boote, die natürlich allen Mitseglern ohne eigenes Boot Platz boten. Higgi hat uns, wie immer, mit ihren allerbesten Wünschen in die neue Saison gestartet, aber diesmal zuerst, unsere neue Tonne 2 (von Roger und Horst gebaut) zu runden und zu bewundern und dann zur Tonne 1 abzulaufen, weil vor Woffelsbach wiederum eine Regatta stattfand.

Jan Daddel war schon mit dabei.

Wir hatten keinen Regen, der Wind war gut. Langsam kroch am späten Nachmittag aber doch die Kälte unter unsere Jacken, weil wir uns gar nicht vom See trennen konnten.

Und jetzt gab es ja noch das berüchtigte SCB Buffet, wie immer überreichlich bestückt, alles super lecker und gegrillt wurde natürlich auch. Draußen bei Windstille an der langen Tafel konnte man es gut aushalten, die Stimmung war prächtig.

Text: Regina

Weitere Bilder vom Ansegeln 2019 im internen Bereich

Dienstag, 21. Mai 2019

Clubtreffen des SGSch in der Badebucht gegenüber von Eschauel Mitte der 70er Jahre

Zufällig bin ich vor einigen Wochen auf ein WDR-Archiv Digit mit zahlreichen alten Filmen privater Urheber gestoßen. Dabei habe ich auch einige Filme gefunden die den Rursee in den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren zeigen. Eine Auswahl habe ich im folgenden verlinkt:

Rurberg Anfang der 60er Jahre

Wie man in den 50er Jahren die Zeit am See verbrachte

Noch mehr Zeitvertreib am See

Einweihung Erhöhung des Damms mit altem Seehof in Schwammenauel 1959

Der vollgelaufene Rursee nach der Dammerhöhung mit altem Baumbestand und Überlauf

Die DLRG in Woffelsbach zum Ende der 60er Jahre

Impressionen aus den 80er Jahren vor Eschauel und Woffelsbach

Weitere Bilder und Filme gibt es unter WDR Digit

Viel Spass beim Stöbern
Thomas Schneider

Mittwoch, 8. Mai 2019

Am Samstag den 04.05.2019 hat auch der SCB in Person von Achim und Wolfgang am Tag des Bonner Sports teilgenommen. Wettergerecht gekleidet konnten sie viele Gespräche mit Seglern und Segelinteressierten führen und die vielfältigen Leistungen und Möglichkeiten des SCB sowie das Revier Rursee präsentieren.

Trotz des schlechten Wetters zeigten die beiden Durchhaltevermögen und konnten damit sogar die Vertreter des Bonner Generalanzeigers beeindrucken:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/Jede-Menge-Mitmachaktionen-beim-Tag-des-Sports-in-Bonn-article4100005.html

Während am Heimatrevier in der Eifel noch der Schnee fiel waren die beiden am Münsterplatz in ihrem Element.

Samstag, 23. Februar 2019

Auf das diesjährige Angebot unserer Winterwanderung ins Freilichtmuseum nach Kommern gab es viele positive Reaktionen:

„Super, da war ich ja schon lange nicht mehr“ und es meldeten sich spontan mehr als 40 SCB Mitglieder an.

So waren wir eine wirklich große Gruppe, die sich nach 12 Uhr bei offenem Wetter – ohne Eis und Glätte – vor der großen Geländekarte orientierte.

In kleineren Teams beschlossen wir, das riesige Terrain zu erkunden, weil das Interesse unterschiedlich und die Hotspots so zahlreich waren.

Die drei beigefügten Impressionen hat spontan Jürgen Gode als Erinnerung für uns oder für die Daheimgebliebenen als Einblick zur Verfügung gestellt.

Anschließend lebten wir im reservierten gemütlichen, schön warmem Restaurant unser SCB Wohl- und Lebensgefühl nach der Besichtigung bei einem deftigem Mahl aus, nachdem einige kräftige, aber angesagte Böen uns vorher leicht durchgerüttelt hatten. Wieder ist die Zeit viel zu schnell vergangen! Aber schön war’s mit allen zusammen, einfach mal wieder rumzurödeln.

Weitere Bilder von Jürgen gibt es im internen Bereich
/https://www.segel-club-bonn.de/2019/02/bilder-winterwanderung-2019/

Text: Regina Feußner